Aktivurlaub im Nationalpark Hohe Tauern


In unserer hektischen und stressigen Zeit sucht der Mensch Erholung und Ausgleich in den verschiedensten Bereichen. Doch auf keinem Fleck der Erde kann man besser Kräfte für den Alltag  sammeln als in der mächtigen Bergwelt, die uns in ihrer imposanten Ursprünglichkeit über die Vergänglichkeit hinwegtäuscht. Dort fühlt sich der Wanderer oder Bergsteiger dem Himmel ein Stück näher und auf dem Gipfel kann er die Urkräfte förmlich einsaugen. Schon der deutsche Philosoph Arthur Schoppenhauer betrachtete das Gebirge mit Ehrfurcht, weil es scheinbar „allein dem Verfall trotzt“.

Die Wiege des Bergsteigens befindet sich in den  Hohen Tauern, dem Herzstück der österreichischen Alpen.  Dort wurde bereits 1761 der 3.251 m hohe Ankogel als erster vergletscherter Alpengipfel bestiegen. Der 1.800 Quadratkilometer große Drei-Länder Nationalpark Hohe Tauern erstreckt sich auf die österreichischen Bundesländer Kärnten, Salzburg und Tirol.

Nachdem der Nationalpark Hohe Tauern zu den großartigsten Gebirgslandschaften der Erde zählt und es dort unzählige Gipfel über 3.000 m gibt sowie tausende Tier- und Pflanzenarten, gibt es natürlich zu jeder Jahreszeit die verschiedensten Möglichkeiten der Erkundungen und Entdeckungen.
Der Startpunkt für die täglichen Touren kann eine Skihütte in Silberleiten sein. Die Hütten liegen auf 1700 m und bieten Platz für 6 bis 16 Personen.  Auch eine Ferienwohnung in Königsleiten bietet sich als Unterkunft an. Weiterlesen